Den Arbeitsplatz in den Wohnraum integrieren

0

Leben und Arbeiten im gemeinsamen Wohnraum: Pro und Contra

Führen Sie eine Dreierbeziehung? Sie, Ihr Partner und das Home Office? Dann könnten gelegentliche Konflikte vorprogrammiert sein. Nehmen Sie rechtzeitig eine Wohnberatung in Anspruch, damit die Partnerschaft glücklich bleibt und Sie nicht zur Paarberatung müssen. Der Arbeitsplatz im Wohnzimmer kann nämlich entweder zum permanenten Störfaktor werden oder sich zu einem passablen Mitglied entwickeln – wenn Sie ihn richtig planen!

Esstische können zwar auch eine Lösung sein, wenn Sie regelmäßig im Home Office arbeiten, besser ist jedoch ein separater Bereich, an dem Sie ungestört arbeiten können. Wenn Sie regelmäßig zu Hause arbeiten, muss der Arbeitsplatz in erster Linie sinnvoll integriert werden.

Und wer kein eigenes Arbeitszimmer hat, macht das eben im Wohnraum. Für eine optimale Lösung ist es wichtig, dass Sie zunächst die Schwachstellen und Nachteile kennen. Im zweiten Schritt finden Sie Konzepte, wie sich die Einrichtung des Arbeitsplatzes am besten umsetzen lässt. Wenn alles nach Wunsch gelungen ist, werden Sie entdecken: Das Home Office bietet ja jede Menge Vorteile!

 

Die Nachteile beim Arbeitsplatz im Wohnraum

  • Optisch ist der Schreibtisch oft ein Störfaktor. Der Arbeitsplatz fällt besonders dann unangenehm auf, wenn er nicht zur sonstigen Einrichtung passt. Büroflair im Wohnzimmer ist wirklich nicht jedermanns Sache. Exemplare aus Resopal in Hellbraun oder Mausgrau mit Stahlrohrbeinen machen nicht mal im „echten“ Büro eine gute Figur, in der eigenen Wohnung sollten Sie solche Schreibtische daher auch niemals einziehen lassen.
  • Akustisch leidet der arbeitende Partner, wenn der andere im gleichen Raum fernsieht, Musik hört oder telefoniert. Die Konzentration wird behindert, Sie werden abgelenkt.
  • Ständige Erreichbarkeit: „Ach, du arbeitest zu Hause? Na, so schön möchte ich es auch einmal haben! Kannst du nicht eben auf die Kinder aufpassen?“

Bekannte, Freunde und Familienmitglieder reagieren oft so, wenn sie erfahren, dass Sie einen Teil Ihres Jobs oder sogar die gesamte Berufstätigkeit in den eigenen vier Wänden ausüben. Ihr Partner weiß normalerweise, dass Sie nicht am PC spielen und im Netz surfen, sondern tatsächlich arbeiten. Trotzdem ist es verlockend, die Anwesenheit auszunutzen. Sie werden im Arbeitsprozess unterbrochen.

  • Ablenkung, fehlende Motivation: Hier spielt es keine Rolle, ob Sie allein zu Hause arbeiten oder Ihr Partner in der Nähe ist. Die häusliche Umgebung bietet viele Möglichkeiten zur Ablenkung und zum Aufschieben.

 

Was können Sie tun, damit das Arbeiten im Home Office gut gelingt?

Suchen Sie den richtigen Platz. Das heißt, der Schreibtisch sollte nicht wahllos im Raum herumstehen, sondern ein gut geplanter Bestandteil der Einrichtung sein. Ideal ist ein Standort, der sich zumindest optisch ein wenig abgrenzen lässt. Viele Menschen bevorzugen auch einen Platz am Fenster. Der Blick ins Freie fördert die Kreativität, der häusliche „Alltag“ liegt wortwörtlich hinter Ihnen.

Orientieren Sie sich am sonstigen Einrichtungsstil, wählen Sie den Schreibtisch und den Sessel passend dazu. Die Möbel für den Arbeitsplatz dürfen aber auch außergewöhnlich und extravagant sein: Schaffen Sie einen spannenden Kontrast! Die Farbgebung spielt ebenso eine wesentliche Rolle.

Eine kreative Umgebung gelingt mit ausgefallenen Farbtönen. Wer Purismus und Sachlichkeit bevorzugt, liegt mit einer spannenden Schwarz-Weiß-Gestaltung richtig. Wird der Arbeitsplatz nur hin und wieder genutzt, können Sie ihn geschickt verstecken. Nutzen Sie den klassischen Sekretär, den Sie auch in unseren modernen Möbelprogrammen finden.

 

Ihr Gewinn mit einem sinnvoll integrierten Home Office

Sie haben damit einen separaten Arbeitsbereich, der sich harmonisch in das Gesamtbild einfügt. Ein wenig versteckt, aber doch mitten im Geschehen. In einem angenehmen Umfeld erledigen Sie Ihr Pensum zügig und zuverlässig. Sie sparen sich den Weg ins Büro, und der Feierabend ist nicht nur zeitlich in greifbarer Nähe, sondern auch räumlich!